Medien um 1900: Thomas A. Edisons Kinetoscope, 1892

“A mechanical eye became coupled with a mechanical heart; photography met the motor. As a result, cinema-a very particular regime of the visible-was born. Irregularity, nonuniformity, the accident, and other traces of the human body, which previously had inevitably accompanied moving image exhibitions, were replaced by the uniformity of machine vision.”
Lev Manovich: What is a Digital Cinema? The Digital Dialectic. Cambridge/Mass.: MIT Press 2000, S. 176

011-edisons kinetoscope 283-Kinetoscope

 

Nachdem Edisons Assistent W.K.L. Dickson für Edison 1889 den Kinematographen als Aufnahmegerät entwickelt hatte, konstruierte er mit William Heise das Kinetoscope für die Projektion.

“It consisted of an upright wooden cabinet, 18 in. x 27 in. x 4 ft. high, with a peephole with magnifying lenses in the top…Inside the box the film, in a continuous band of approximately 50 feet, was arranged around a series of spools. A large, electrically driven sprocket wheel at the top of the box engaged corresponding sprocket holes punched in the edges of the film, which was thus drawn under the lens at a continuous rate. Beneath the film was an electric lamp, and between the lamp and the film a revolving shutter with a narrow slit. As each frame passed under the lens, the shutter permitted a flash of light so brief that the frame appeared to be frozen. This rapid series of apparently still frames appeared, thanks to the persistence of vision phenomenon, as a moving image. The animation of photographs was accomplished.”
David Robinson: From Peep Show to Palace. New York: Columbia University Press 1995, S. 34

383-Thomas A. Edison 

Thomas Alva Edison

TRAUM UND EXZESS, S. 42 ff.

Neue Medien in Berlin: Max Skladanowskys Bioskop

“Wintergartenprogramm”
P: Max Skladanowsky. D 1895.
Premiere: 1. November 1895 im Berliner Varieté Wintergarten.

“Bioskop nannte sich ein Projektionsapparat aus der Hand der Brüder Max und Emil Skladanowsky. Im Juli 1895 führten sie ihre Konstruktion den Direktoren des berühmten Berliner Varietés Wintergarten vor, die ihn für eine Vorstellungsreihe buchten. Am 1.11.1895 fand die erste öffentliche Vorführung im Wintergarten statt. Das Publikum sah ein Programm aus Akrobatik-, Tanz- sowie Sportnummern und lernte als letztes auch die Erfinder des Apparates kennen, die sich im Film vor den Zuschauern verbeugten. Obwohl das Bioskop noch bis 1897 eingesetzt wurde, war ihm keine Zukunft beschieden. Dies lag an seiner Bauweise: Die Familie Skladanowskys verdiente ihr Geld mit Nebelbildern, weshalb ihr Apparat zwei Objektive aufwies, die eine Blende abwechselnd freigab. Die 54mm breiten Streifen mit den Filmaufnahmen wurden auseinandergeschnitten, sodann alle geraden und alle ungeraden Bildern zu zwei neuen Bändern zusammengeklebt. Mit dieser Technik übertrafen die Skladanowskys zwar ihre Konkurrenten durch große Bilder und eine flickerfreie Projektion, doch für eine industrielle Verwertung war die Erfindung nicht geeignet.”
Lexikon der Filmbegriffe