Jevgenij Bauer-1

Posle smerti (Nach dem Tod / After Death)
R: Jevgenij Bauer. B: Jevgenij Bauer, Ivan Turgenev (Novelle). K: Boris Zavelev. D: Vitold Polonsky, Olga Rakhmanova, Vera Karalli. P: Khanzhonkov. RUS 1915

“A highly psychological Edgar Allen Poe themed exploration of death’s grasp on the living, this morbid and macabre tale of obsession with death that breeds madness originated as a short story by Ivan Turgenev. While it could easily have been made into a bad five minute short, Bauer gets over 45 minutes out of it without it seeming the least bit stretched or padded. After Death is actually far more artistic than his earlier masterpiece Twilight of a Woman’s Soul, but even though every frame is overloaded with artistry, as Bauer progresses the techniques become less apparent because they blend so well with the story. Bauer is remarkably subtle, especially for his time, and considering how much emphasis he put into using all means possibly to render the story.”
Mike Lorefice
Raging Bull

Gryozy (Daydreams / Tagträume)
R: Jevgenij Bauer. B: M. Bassow, Georges Rodenbach (novel). K: Boris Zavelev. D: Alexander Wyrubow, F. Werchowzewa, Viktor Arens. P: Khanzhonkov. RUS 1915

“As a point of interest, Daydreams is based on Georges Rodenbach’s novel ‘Bruges-la-Morte’ (1892), known for being a key work of Symbolism, for being the first work of fiction illustrated with photographs, and for possibly indirectly influencing the plot of Hitchcock’s Vertigo (1958).”
Silents, Please!

Über Jevgenij Bauer (1865-1917):

“Er wurde in eine Künstlerfamilie geboren, sein Vater stammte aus Böhmen und war ein bekannter Zithervirtuose, seine Schwestern waren Schauspielerinnen. Nach seinem Studium an der Moskauer Hochschule für Malerei, Plastik und Architektur arbeitete er als Schauspieler, Karikaturist, Journalist, Theatermanager, Fotograf und Bühnenbildner. Mit Entwürfen für Filmsets von Produktionen Alexander Drankows kam er mit dem Film in Berührung. Bei Drankow hatte Bauer sein Regiedebüt; er drehte vier Filme für ihn und danach ebenfalls vier für Pathé Star Film Factory bevor er Ende 1913 zur Produktionsfirma von Aleksander Khanzhonkov wechselte und dort bis zu seinem Lebensende tätig war. Bei Khanzhonkov wurde er schnell zu einem wichtigen Regisseur des zaristischen russischen Films und Teilhaber der Produktionsfirma.
(…)
1914 arbeitete Bauer in Schisn w smerti und Slawa – nam, smert – wragam mit dem Star des russischen Stummfilms Iwan Mosschuchin. (…)Jewgeni Bauer starb an einer Lungenentzündung. In seiner nur vierjährigen Filmkarriere von 1913 bis 1917 schuf er 82 Filme von denen etwa ein Viertel die Zeiten überlebt hat. Einer seiner Assistenten und Schüler war der spätere Theoretiker und Regisseur des Sowjetfilms Lew Kuleschow.”
Wikipedia