Polidor aka Tontolini

Polidor contro la suocera
R: Unknown. D: Ferdinand Guillaume. P: Pasquali e C. It 1912
Print: Cineteca Nazionale del Cinema / EYE
Dutch titles

Polidor / Tontolino was born 1887 in Bayonne, France, as Ferdinand Guillaume. He was an actor and director, known for hundreds of films such as  Polidor e i gatti (1913) and Il primo duello di Polidor (1913). 1960 he performed in La dolce vita. He died 1977 in Viareggio, Luca, Italy.

“Der große internationale Erfolg von André Deed (1879-1940) in Turin ruft mehrere Nachahmer in Italien hervor: Als die komische Mode etabliert ist, engagiert Cines in Rom Ferdinand Guillaume (1887-1977), einen anderen französischen Clown, für die Rolle von Tontolini. Mit ‘Tontolinis Fehler’ (Uno sbaglio di Tontolini) von 1910 dreht der aus einer berühmten Zirkusfamilie stammende Schauspieler das erste drollige Abenteuer einer Vorläuferfigur von Charlot.
In Tontolini ipnotizzato aus demselben Jahr setzt Tontolini schon die einfältige Miene auf, die zum Symbol seiner Figur werden soll. Sie spiegelt seinen Gleichmut wieder und zeigt immer wieder, dass dadurch die Ereignisse des Alltags nur noch schlimmer werden, bis sie sich in Albträume verwandeln – in Hunderten Filmen, die in rasendem Tempo in kaum mehr als einem Jahr gedreht werden.
Die Tontolini-Reihe bringt Ferdinand Guillaume große und verdiente Berühmtheit ein, denn um das Produktionstempo zu halten, zwingt Cines ihn, seine Ideen ununterbrochen neu zu finden und zu kopieren. Neben der erfolgreichen Serie erlaubt es ihm immerhin die Rolle der Marionette Pinocchio, die er in dem Film von Giulio Antamoro (1877-1945) verkörpert, einmal Atem zu holen.
Aufgrund seines Erfolges bei Cines verbringt Ferdinand Guillaume eine kurze Zeit bei Milano Films in der Rolle des Cocciutelli, aber 1912 wird er zum unvergessenen Polidor bei Pasquali Film in Turin, dem noch ein bisschen hektischeren und aggressiveren Helden als sein Vorgänger Tontolini.
Ferdinand Guillaume führt bei den meisten Filmen, in denen er die Hauptrolle spielt, auch Regie: von Il clarino di Tontolini 1911 bis zu I creatori dell’impossibile im Jahre 1922 ist er an der Entstehung von etwa 50 Kurzfilmen beteiligt.”
cinema.arte

Polidor vuol suicidarsi
R: Unknown. D: Ferdinand Guillaume. P: Pasquali e C. It 1912
Print: Museo Nazionale del Cinema

Polidor al club della morte
R: Unknown. D: Ferdinand Guillaume. P: Pasquali e C. It 1912
Print: Museo Nazionale del Cinema

“Polidor reads on the newspaper about an exclusive club where the members randomly select the one among them who will have to commit suicide. Being selected is considered a great honor. At night Polidor dreams to go to the death club: he is received with some hesitations by the elegant men gathering in the hall, but after presenting his references, they immediately become friendly; the evening looks like any meeting among socialites. Suddenly though it’s time of the drawing and naturally he is the lucky one drawn. Celebrated by everyone, Polidor doesn’t appear enthusiastic, but the members are categorical: if he won’t commit suicide they will have to eliminate him. (…)
The preservation of Polidor al club della morte was carried out by the Museo Nazionale del Cinema di Torino from a nitrate print. A dupe negative and a black and white positive print with intertitles printed on colored film were printed on safety film from the nitrate print.”
Museo Nazionale del Cinema di Torino