The Girl Without a Country

Das Mädchen ohne Vaterland
R: Urban Gad. B: Urban Gad. K: Guido Seeber. D: Asta Nielsen, Paul Meffert, Max Wogritsch, Hanns Kräly, Fred Immler. P: Deutsche Bioscop GmbH für Projektions-AG „Union“ (PAGU). D 1912
Print: Bundesarchiv Berlin

Asta Nielsen interprets the role of the gipsy heroine in “The Girl Without a Contry”. A spy, disguised as a painter, induces a gipsy girl to flirt with a young Balkan military lieutenant for the purpose of getting from him the secret plans of a fortification.
MUBI

“The silent-movie star Asta Nielsen is usually attributed with the sole authorship of her films. She developed and shaped her screen personas and knew how to utilize the scope of the young art form of film to influence all production processes of her movies. Apart from the close artistic partnership with her husband and director Urban Gad, Asta Nielsen appreciated the creative exchange with cameraman Guido Seeber, who in the early days of cinema ranked among the pioneers in regard to camera techniques. In Das Mädchen ohne Vaterland (Urban Gad, D 1912), Asta Nielsen, as a gypsy, balances charmingly fleet-footedly on a canon muzzle – a shot emblematic of the entire film.”
Arsenal Berlin

“In Urban Gad’s ‘Das Mädchen ohne Vaterland’, when gipsy girl Zidra (Asta Nielsen) visits the rooms of Lieutenant Ipanoff in a Central European fortress. the camera is positioned so that it has to show either the area near the door left or an alcove rear right. When the visitor knocks,  Zidra hides behind curtains near the door, and Ipanoff shows the visitor to the alcove; thenceforth the camera pans back and forth between the door area and the alcove as Zidra emerges and leaves the room in search of secret plans, Ipanoff comes momentarily to the door and finds her gone, she returns to her hiding place while he is in the alcove, he shows the visitor out, and Zidra emerges, pretending to have been behind the curtains all along.”
Richard Abel: Encyclopedia of Early Cinema. Taylor & Francis 2005, p. 248

“Ich kenne keinen anderen Asta-Nielsen- Film aus dieser Zeit, bei dem die Schauspielerin so bei sich selbst zu sein scheint wie als Mädchen ohne Vaterland. Barfüßig trägt sie den ganzen Film über nur das eine körperbetonende, raffiniert verschlissene Kleid. Das Klischee des ‘Zigeunermädchens’, der ‘schönen Wilden’, dient als Vorwand für den Versuch, eine ‘naive’ Körpersprache ohne gesellschaftliche Prägungen zu artikulieren, damit ist sie noch ganz Kind ihrer Zeit. In der Zidra -Rolle, die die Nielsen offensichtlich sehr genießt, darf sie auf Vaterland, militärischen Ehrenkodex und gesellschaftliche Normung pfeifen – anarchistisch handeln und fühlen. Einen Ausdruck völliger Freiheit wagen, das beschreibt das Faszinosum der Kunstfigur Zidra, ihre auf männliche wie weibliche Zuschauer gleichermaßen zielende erotische Attraktion. In diesem Zusammenhang ist es sehr aufschlussreich, dass Leutnant und Spion gefasst und exekutiert werden, sie jedoch entkommen kann und auch nicht weiter verfolgt wird. Für die Zensur und aufrechte Patrioten war allein ihre Existenz als Mädchen ‘ohne Vaterland’ schon die Höchststrafe. Nur unter diesem patriotischen Klischee konnte der Film seine anarchistische Konterbande in die Köpfe der Zuschauer schmuggeln.”
Helmut Herbst: Der Star, das Handwerk und die Konterbande. Asta Nielsen und ihr Film Das Mädchen ohne Vaterland (1912)
Frühe Filmtechnik

Asta Nielsen on this site:

>>> AfgrundenBalletdanserinden, Die Filmprimadonna, Zapatas Bande, Die Verräterin